05. Februar 2016

Vorankündigung: Landesgewerkschaftstag der gkl berlin unter dem Motto: Berlin wächst! Und sein öffentlicher Dienst?

Ramona Pop, Spitzenkandidatin der Bündnis 90 / Die Grünen, hat ihre Teilnahme bereits zugesagt

Am 25. Mai 2016 tritt das höchste Gremium der gewerkschaft kommunaler landesdienst berlin (gkl berlin) zusammen. Die Veranstaltung findet statt in der Katholischen Akademie in Berlin-Mitte und wird alle fünf Jahre durchgeführt. Der Landesgewerkschaftstag wir mit einer öffentlichen Veranstaltung eingeleitet, an der neben den gewerkschaftlichen Delegierten auch etwa 30 Ehrengäste aus der Berliner Verwaltung und Politik eingeladen werden.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch die Landesvorsitzende der gkl berlin, Cornelia Stemmler (47). Es schließen sich Grußworte des Bundesvorsitzenden der komba gewerkschaft, Uli Silberbach, und des Landesvorsitzenden des dbb berlin, Frank Becker, an.

Die Podiumsdiskussion, zu der die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der Parteien zur Wahl des Abgeordnetenhauses eingeladen sind, wird eingeleitet durch einen ca. 10minütigen Filmbeitrag, der sich kritisch mit den Personaleinsparungen der vergangenen Jahre und deren Folgen im öffentlichen Dienst und für das Land Berlin befassen wird. Die gewerkschaftliche Seite wird in dieser Diskussionsrunde durch den Landesvorsitzenden des dbb berlin, Frank Becker, vertreten. Für die Leitung der Diskussionsrunde hat Britta Elm (rbb) bereits zugesagt.

Erfreulicherweise kann bereits bekannt gegeben werden, dass die Spitzenkandidatin der Bündnis 90/Die Grünen, Ramona Pop, ihre Teilnahme an der Podiumsdiskussion bereits zugesagt hat.

An der Veranstaltung nehmen ca. 130 Delegierte aus allen Fach- bzw. Betriebsgruppen der Gewerkschaft teil. Die Delegierten kommen aus den verschiedensten Bereichen der Berliner Verwaltung, in der die gkl berlin die Kolleginnen und Kollegen gewerkschaftlich organisiert. Hierzu gehören u. a. die BVG, die BT Berlin Transport GmbH, die Charité, die Berliner Feuerwehr, die BSR, die TU Berlin und das das IT-Dienstleistungszentrum Berlin, die allgemeine Verwaltung des Senats und der Bezirke, nachgeordnete Einrichtungen etc.. Die so genannte Arbeitstagung wird neben der Neugestaltung der Satzung und Neuwahlen zur Landesleitung zahlreiche inhaltliche Anträge der Delegierten beraten und beschließen.