Parteitag von Bündnis 90/Die GrünenKonstruktive Gespräche beim Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen geführt (01.04.2016)

Auch in diesem Jahr hat die gkl berlin mit einem Stand am 12. März 2016 beim Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen über ihre Gewerkschaftspolitik informiert und informell mit Politikern und Mitgliedern über Kernfragen des öffentlichen Dienstes diskutiert. Hauptthema der gkl berlin waren und sind die künftigen Herausforderungen des öffentlichen Dienstes in einer wachsenden Stadt.



Vorbereitung der Rosen in der GeschäftsstelleRosen für die Mitarbeiterinnen anlässlich des internationalen Frauentages (08.03.2016)

Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März sind bei SenInnSport, dem LDA, der Landeshauptkasse, dem BA Treptow-Köpenick von Berlin und dem ITDZ Berlin neben einem Infoflyer, der sich neben dem Frauentag auch mit dem Equal Pay Day beschäftigt, zusätzlich an alle weiblichen Beschäftigten Rosen verteilt worden.




Vorankündigung: Landesgewerkschaftstag der gkl berlin unter dem Motto: Berlin wächst! Und sein öffentlicher Dienst?
Ramona Pop, Spitzenkandidatin der Bündnis 90 / Die Grünen, hat ihre Teilnahme bereits zugesagt
(05.02.2016)

Am 25. Mai 2016 tritt das höchste Gremium der gewerkschaft kommunaler landesdienst berlin (gkl berlin) zusammen. Die Veranstaltung findet statt in der Katholischen Akademie in Berlin-Mitte und wird alle fünf Jahre durchgeführt. Der Landesgewerkschaftstag wir mit einer öffentlichen Veranstaltung eingeleitet, an der neben den gewerkschaftlichen Delegierten auch etwa 30 Ehrengäste aus der Berliner Verwaltung und Politik eingeladen werden.


Überweisungen ab 01.02.2016 nur noch unter Angabe der IBAN des Empfängers

Ab 01. Februar 2016 gilt auch für Privatpersonen, dass bei Überweisungen ausschließlich die IBAN und ggf. die BIC zu verwenden ist. Daher müssen alle Mitglieder, die den Beitrag per Überweisung / Dauerauftrag entrichten, rechtzeitig die entsprechende Umstellung vornehmen. Die IBAN der gkl berlin für die Beitragszahlung lautet DE36 6609 0800 0026 8765 44 und die BIC lautet GENODE61BBB.

Wir bitten dies zu beachten!


Widerspruch gegen Besoldung bis zum 31.12.2015 einlegen (18.12.2015)

Das Bundesverfassungsgericht hat am18.12.2015 eine neue Pressemitteilung veröffentlicht. Darin heißt es: Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit heute veröffentlichtem Beschluss über vier Richtervorlagen zur Beamtenbesoldung entschieden. Der Beschluss knüpft an das Urteil zur Besoldung der Richter und Staatsanwälte (R-Besoldung) vom 5. Mai 2015 an, dessen verfassungsrechtlicher Maßstab auf die A-Besoldung im Wesentlichen übertragbar ist. Die Grundgehaltssätze der Besoldungsgruppe A 10 in Sachsen im Jahr 2011 sind mit Art. 33 Abs. 5 GG unvereinbar. Der Landesgesetzgeber hat verfassungskonforme Regelungen mit Wirkung spätestens vom 1. Juli 2016 an zu treffen. Die Grundgehaltssätze der Besoldungsgruppe A 9 in Nordrhein-Westfalen in den Jahren 2003 und 2004 sowie A 12 und A 13 im Jahr 2003 sind hingegen mit Art. 33 Abs. 5 GG vereinbar, ebenso die Grundgehaltssätze der Besoldungsgruppe A 9 in Niedersachsen im Jahr 2005. Wir empfehlen daher jeder Beamtin / jedem Beamten, noch bis zum 31.12.2015 Widerspruch gegen die Alimentation einzulegen.
Musterwiderspruch zum Download (doc)


LandesvorstandBündnis 90/Die Grünen
Tarifvertrag für Honorarkräfte gefordert
(30.10.2015)

Bündnis 90/Die Grünen wollen offenbar nicht länger hinnehmen, dass immer mehr öffentliche Aufgaben und Aufträge in den Berliner Bezirken zu prekären Arbeitsbedingungen erbracht werden. Bei ihrer Landesdelegiertenkonferenz am 10. Oktober 2015 forderten sie deshalb in einem ersten Schritt Verhandlungen zwischen dem Senat und den gewerkschaftlichen Vertretungen über einen Tarifvertrag für die Honorarkräfte an den Musik- und Volkshochschulen. Für diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit arbeitnehmerähnlichem Status sollen analog zu den sogenannten festen Freien an Rundfunkanstalten tarifliche Regelungen vereinbart werden, die unter anderem Ausgleichszahlungen im Krankheitsfall und bei Mutterschutz, einen Mindestbeschäftigungsumfang und eine Altersvorsorge vorsehen. Gewährleistet werden müsse auch eine Interessenvertretung der Beschäftigten sowie die Orientierung ihrer Honorarhöhe an den Tarifentwicklungen im Berliner öffentlichen Dienst.


Landesvorstandgkl berlin fordert Anreizsysteme (25.09.2015)

Die gkl berlin hat vor dem Hintergrund steigender Flüchtlingszahlen Anreizsysteme für das Personal im öffentlichen Dienst gefordert.Bei einer Klausurtagung am 10. und 11. September erklärte sich der gkl Landesvorstand ausdrücklich mit den überproportional belasteten Beschäftigten im LAGeSo Berlin und des LABO Berlin solidarisch. Dieselbe Anerkennung müsse aber auch den Beschäftigten zuteil werden, die die Arbeit derer mit übernehmen, die jetzt zusätzlich im LAGeSo Berlin, im SenGesSoz und im LABO tätig sind.



Menschen brauchen Hilfe - gkl berlin unterstützt Resolution des dbb berlin (21.09.2015)

Der Landesvorstand des dbb berlin, hat in seiner Sitzung am 15. September 2015 ausführlich über die Herausforderungen, die mit den Flüchtlingsströme verbunden sind und mit den Auswirkungen auf den öffentlichen Dienst in Berlin haben diskutiert und zu diesem Thema eine Resolution verabschiedet.


Informationsbesuch bei der BSRInformationsbesuch bei der BSR
dbb Landesbundschef Frank Becker: gkl Betriebsgruppe leistet beeindruckende Arbeit!
(09.09.2015)

Stark beeindruckt zeigte sich dbb Landeschef Frank Becker von der engagierten Arbeit der gkl Betriebsgruppe BSR bei einem Besuch auf dem BSR Stützpunkt VR 23 in der Forckenbeckstraße am 2. September 2015. Zugleich bot das Treffen vor Ort interessante Einblicke in das breite Aufgabenfeld der BSR, die am Standort Forckenbeckstraße gleich mit drei Bereichen, nämlich Straßenreinigung, Müllabfuhr und Hauptwerkstatt, vertreten ist.



HJAV-Wahlen 2015
Liste 2 - dbb jugend - wählen
(28.08.2015)

Vom 7. bis 11. September 2015 finden die Wahlen zur Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (HJAV) im Land Berlin statt. Die HJAV setzt sich gemeinsam mit den Personalvertretungen und den im Hause vertretenen Gewerkschaften für die speziellen Belange der Jugendlichen, Studierenden und Azubis im Land Berlin ein.


Umgang mit Widersprüchen zur amtsangemessenen Alimentation (30.07.2015)

Auf Anfragen und Anregung des dbb beamtenbund und tarifunion berlin (dbb berlin) teilte Innensenator Frank Henkel nunmehr mit Schreiben vom 15. Juli 2015 mit, dass er unter Verweis auf sein Schreiben aus dem Jahre 2013 es zwar nicht zwingend geboten hält, er aber keine Bedenken hat, wenn die Dienstbehörden die Entscheidung des OVG Berlin-Brandenburg abwarten.